Eine Darstellung der Mythen von Hellas anhand der drei Genannten von einem neuen Gesichtspunkt: der Schnittlinie zwischen Matriarchat und Patriarchat, die sich über viele Jahrhunderte hinzieht und uns aufregend Neues verrät über unsere eigene Zeit, in der das Patriarchat in seine Trümmer zerfällt – geschrieben auf den Inseln Naxos und Patmos.

 

Leseprobe:

 

    Wie anders klingt nun eine Geschicht aus Phrygia und doch geht es auch darin um die Befreiung der Mutter. Der Fels Agdos in der Nähe von Pessinus, einer der Großen Mutter heiligen Stadt, hatte deren Wesen in sich aufgenommen und Zeus oder Papas, der phrygische Himmelsgott, hatte auf ihm gelegen und in nächtlichem Liebesringen seinen Samen dem Felsen gegeben, und dieser gebar, als die Zeit erfüllt war, ein wildes doppeltgeschlechtliches Wesen namens Agdistis. Das achtete weder Götter noch Menschen, es raubte, mordete und zerstörte nach Lust und trieb mit allem und jedem seinen Mutwillen. Die Götter wußten nicht, wie sie dieses Unwesen bändigen sollten, und suchten das Weite, sowie sie nur ihr gewaltiges Brüllen aus der Ferne vernahmen, ja sie verloren vollkommen jegliche Würde, von den Menschen gar nicht zu reden. Sie berieten sich oft, was zu tun sei, doch keiner wagte den entscheidenden Schritt. Da handelte Dionysos ohne viel Worte. Er verwandelte das Wasser der Quelle, aus der Agdistis zu trinken pflegte, wenn sie von ihren Exzessen ermüdet und durstig zurückkam, in Wein, und sie schlürfte in langen Zügen, immer gieriger werdend, von dem ungewohnten, so köstlich schmeckenden Trunk und sank in einen betäubenden Schlaf. Dionysos aber band ein haarfeines Seil um ihre männlichen Teile, das er an einem Baum festgemacht hatte, und als Agdistis erwachte und in gewohntem Übermut aufsprang, entriß sie sich selber Hoden und Penis und das Blut strömte zur Erde. Die nahm es auf und der Mandelbaum entwuchs ihr daraus. Nana, die Tochter des Flußgottes Sangarios, desselben an dem Härakläs zum Ophiuchos geworden, ihr Name meint auch die Muttergöttin, erspähte zuerst die reife Frucht und barg sie in ihrem Schooß. Sie wurde schwanger davon und gebar einen Knaben, den ihr Vater aussetzen ließ, doch die Große Mutter sorgte für ihn, und als er heran-gewachsen war zu voller Schönheit, wurde er Attis geheißen nach dem Bock, der auf phrygisch Attagus lautet, aber auch nach dem lydischen Wort Attis, das einen schönen Ephäbos bezeichnet. Die nunmehr entmannte Agdistis, aus deren Blut er entsproß, liebte ihn innig und verbrachte ihre ganze Zeit nur mit ihm in der Wildnis, bis Midas, der König von Pessinus, ihn gewaltsam oder mit List entführt hat, um mit seiner Tochter zu vermählen den Schönen. Doch bei der Hochzeitsfeier erschien Agdistis und verzauberte alle Anwesenden mit den Tönen der Syrinx, und verzückt rief der Bräutigam aus: Agdistis dir! und entmannte sich selber, und aus seinem Blut entstanden die Veilchen.

    Was hat diese Geschichte mit der Befreiung der Mutter zu tun? Dazu müssen wir uns daran erinnern, daß die Große Mutter in alter Zeit doppelgeschlechtlich war, weil sie auch über das männliche Geschlecht verfügte, das ihr gegenüber noch keine Selbständigkeit hatte, es gehörte ihr gewisser-maßen, und so wurde sie auch dargestellt und verstanden. Und die Priester der Kybelä, wie sie mit anderem Namen auch hieß, entmannten sich selbst noch bis in die römische Zeit, um dies zu demonstrieren. Wie unsere Geschichte aber zeigt, bekam ihr dieser Doppelbesitz beider Geschlechter nicht gut, sie wurde tolldreist und verlor jeden Maßstab. Dionysos aber bezwang sie mit Wein, den er aus Wasser hervorgehen ließ, eine Verwandlung, die an die Hochzeit von Kana erinnert, wo Jehoschua zu seiner Mutter Mirjam gesagt hat: Gynai ti moi kai soi - Weib was mir und dir? Und im Gemeinsamen erschuf er den Unterschied und die Trennung zwischen Mutter und Sohn, um die Hochzeit erst möglich zu machen. Der weitere Verlauf der phrygischen Geschichte zeigt aber, daß diese erste Trennung noch nicht genügte, denn die Mutter verliebt sich in ihren eigenen Sohn, damit kann auch das Liebäugeln der Gattin mit der Verwandlung des Mannes zu ihrem Sohn gemeint sein und dessen Schwäche dafür. Erde und Nana sind sie ja selbst nur, und sie läßt seine Hochzeit nicht zu - oder, um es anders zu sagen, sie testet die Teilnehmer des Festes, ob sie der Gewalt der Musik standhalten können, die aber geraten in Trance, ohne sich in ihr zu erkennen. Attis aber verwechselt die Hochzeit mit der Wiedervereinung, mit der Vereinahmung durch die Mutter, in der er ihr sein Geschlecht darbringen soll. Er war offensichtlich nicht reif für die Ehe, und er scheint vom voreilig eingreifenden Vater in eine forcierte und darum falsche Männlichkeit hinein gedrängt worden zu sein. Und auch wenn man sich das Geschehen nicht ganz so blutig vorstellt, ist die Frage erlaubt: wieviele Ehemänner verlieren nicht ihr Geschlecht in der Ehe? Von Attis kann man wenigstens sagen, daß er, da die Mutter noch ganz auf sein Geschlecht fixiert war, ihr es als ihr Eigentum zurückerstattet hatte und sich so radikal von ihr trennte. Und aus seinem Blut entspringt Viola, das Veilchen, das die ganze Gewalt der Liebe umfaßt, unter dem Namen Iolä wird sie, wie wir hörten, nach mancher Verwicklung die Schwiegertochter des Härakläs, der selbst der Eidam des Dionysos ist, indem er sie sterbend mit Hyllos verbindet, dem Sohn seiner ihn tötenden Gattin. So liegt darin eine Geschlechtsumwandlung und ein Sprung in die nächste Generation, um einen neuen Anlauf zu wagen zur Lösung eines Problems, das auf der menschlichen Ebene unlösbar ist, nur dem Gott, der das Menschliche in sich aufnimmt, ist es auflöslich. Denn, wie es ausdrücklich betont wird, geschah die Selbstentmannung des Attis unter einer Pinie, und die Zapfen der Pinie sind es, die die Mainades an der Spitze  des Thyrsos-Stabs tragen, dem von Efeu und wildem Wein umschlungenen Stab der Narthäxstaude, dem heiligen Stab, den sie zu Ehren des Dionysos schwingen.

    Vom Wort Thyrsos kommt das Wort Torso, das ein Bruchstück bezeichnet einer einst unangetastet gebliebenen Ganzheit, die der Zerfall traf durch die Zeiten, und gleichzeitig ist es auch ein unvollendet gebliebenes Werk, ein Fragment, meist eines menschlichen Körpers, dem die Zeit nicht die Vollendung erlaubte. Zwischen dem Nicht-Mehr und Noch-Nicht schimmert diese aber hindurch in einer Weise, die alles hier Fertiggestellte in den Schatten ihrer Herrlichkeit stellt, das ist die Domäne des Gottes. Und Narthäx ist nicht nur das Gewächs mit den knotigen, starken Stengeln, von welchem der Stab des Dionysos kam, sondern auch eine Büchse, eine Dose zur Aufbewahrung von Arzeneien und Salben, und erinnert somit an das Gefäß mit dem kostbaren Inhalt, das Mirjam von Magdalah zerbrach, um mit ihm ihren Geliebten, seinen lebendigen Leib, für die Verwandlung des Todes zu salben, und ihn so zum Christos, zum Gesalbten, erst machte, eine Tat, die seinen Anhängern als Verschwendung und Tollheit erschien...

 

 

Vollversion downloaden

 Hier wird die Form fortgeführt zwischen Essay und Poem, wie ich sie fand in den „Paroli Misti“, und Hauptthema ist diesmal die Geschichte der Mann-Frau-Beziehung und parallel dazu die Geschichte der Krankheit des Menschen.   Leseprobe:

 

    Dies alles ereignet sich trotz der Schimäre, die AIDS genannt wird, schon vom Wort her ein Ungetüm, denn es ist die Abkürzung von "Aquired Immun-Deficiency-Syndrom (Erworbenes Immun-Schwäche-Syndrom)". Ein Syndrom ist aber in der Krankheitslehre etwas, das bei gänzlich verschiedenen Ursachen und Pathologien immer gleich-förmig aussieht, weil der Organismus nur eine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten hat, krankhaft zu reagieren. Das „Nephrotische Syndrom“ zum Beispiel ist eine bestimmte Art des Nierenversagens, das toxisch, autoimmunologisch, entzündlich bedingt sein oder auch im Rahmen anderer Organerkrankungen auftreten kann. Ein Syndrom ist der Entgleisung eines Zuges vergleichbar, der Lokomotivführer kann verschlafen haben und ein Signal übersehen oder zu schnell in die Weiche gerast sein, Stellwärter oder Computer können aus verschiedenen Gründen versagen, oder das Gleis kann defekt sein etcetera. Immer aber bietet einförmig sich dar das Bild der Entgleisung, und die Schwere des Schadens hängt von den verschiedensten Umständen ab.

    Und so wie bei einem Eisenbahn-Unglück eine sorgfältige Ursachen-Erforschung einsetzen muß, die alle denkbaren und undenkbaren Möglichkeiten auslotet, so müßte es genauso geschehen bei dem "erworbenen Immun-Schwäche-Syndrom". Aber da sparen sich unsere Herren und Damen Ärzte die Mühe, weil sie genasführt von selbsternannten und von der Pharma-Mafia hochdotierten "Experten" ein sehr schwächliches Virus dafür verantwortlich machen, das gar nicht immer nachweisbar ist - und wenn überhaupt eine Rolle höchstens die des Borkenkäfers beim Waldsterben spielt. Der Borkenkäfer tritt massenhaft nur dann auf, wenn viele Bäume geschwächt sind aus anderen Gründen (Vergiftung, Verstrahlung), und seine natürliche Aufgabe ist es bloß, sterbendes Holz abzubauen, er ist also nicht schuldig. Als zu Beginn der „AIDS-Hysterie“ in den Achtziger Jahren ein namhafter Forscher in den USA seine Ergebnisse zu der neuen Krankheit vorlegte, da wurde er geschasst und sämtlicher Posten enthoben. Seinen Namen vergaß ich, aber Artikel von ihm wurden damals in der Zeitschrift „Raum und Zeit“ veröffentlicht, und ich fasse ganz kurz zusammen: Die New-Yorker Homosexuellen, die er untersuchte, hatten alle, bevor das Virus aufttrat und bevor sie erkrankten, ihr Immunsystem auf verschiedene Arten schon entscheidend geschwächt. Die wichtigsten waren: eine miserable Ernährung („Fast Food“), die wiederholte Behandlung von Infekten mit Antibiotika (die das Immunsystem nachweislich schwächen), „Sex aus Verzweiflung“, das heißt genötigt zu sein, zu immer härteren und seelenloseren Sexualpraktiken zu greifen, um überhaupt noch etwas zu spüren, und schließlich die wahllose Einnahme von Giften und Drogen, die so genannte Polytoxikomanie.

    AIDS ereignet sich mit und ohne HIV, den Virus, der fälschlich als Krankheitserreger beschuldigt wird, so giebt es zum Beispiel das „Tschernobyl-AIDS“, dasselbe Syndrom hervor gerufen durch radioaktive Strahlung und ganz ohne Virus. Außerdem gibt es nachweislich Menschen, die Jahrzehnte lang ungeschützt mit einem HIV-Träger Geschlechtsverkehr haben, ohne den Virus zu bekommen. Sie sind immun, und die Gründe dafür könnten genetische sein, aber genauso in der Psyche begründet, denn eine zufriedene Seele ist die beste Gewähr für ein „kompetentes Immunsystem“. Daß AIDS keine Infektionskrankheit sein kann, ist auch aus ihrer Verbreitung zu sehen. Am Anfang ihres Auftretens verkündeten die Experten gewaltige Zahlen, wie sie bei einer Seuche im klassischen Sinne richtig gewesen wären, AIDS ist aber eine schleichende Vergiftung von Körper und Seele, und entsprechend schleichend breitet sie sich aus.          

Als ein Schreck-Gespenst der Freien Liebe wurde sie hingestellt (und der Papst hat gejubelt), und sie dient immer noch dazu, die (systematisch vegifteten) Afrikaner mit ihrer lockeren Sexual-Moral zu denunzieren und zu dezimieren...

 

Vollversion downloaden

 

Dies ist die Fortsetzung der „Abfallprodukte“ und der „Weinlese“, eine Art Tagebuch in lyrisch-poetischer Fassung mit drei Prosastücken

 

Leseprobe:

 

    Wir kauerten uns an den Rand dieses letzten Abgrundes und blickten hinab. Für uns war er unauslotbar, undurchdringlich und unüberwindlich, unüberbrückbar das Nichts. Wiederum ergriff uns Verzweiflung, dieses Mal aber total. Und Durst und Hunger, die wir schon nicht mehr empfunden hatten, fielen mit voller Wucht in uns hinein, das Kind schrie und schrie, und ich konnte es nicht mehr beruhigen und trösten. Die Kraft verloren wir beide, und über ein Schluchzen und Wimmern breitete sich furchtbar ein tödliches Schweigen. Da begann ein Zittern im Raume, das sich steigerte bis zum Erschüttern, der Erde Beben durchlief uns in heftigen Wellen, und alle die Schrecken, die wir bis dahin durchlebten, waren nichts im Vergleich zu diesem Entsetzen. Um ihm zu entkommen, nahm ich Bin-du in die Arme, und wir sprangen hinein, um ein Ende zu finden.

    Aber die Schwingen des Großen Adlers fingen uns auf, und er trug uns hinüber, sein Auge durchdrang diese Nacht, sein Flug war wie der Pfeil des Göttlichen Schützen. Und wieder geschah die Verwandlung: ich selber wurde zum Adler, ich selber barg meine Brut. Und im Jenseits erhob sich ein mächtiger Berg, sein Schnee und sein Eis erglänzten in gleißendem Licht, schon der Anblick nahm uns den Atem. Voller Ehrfurcht kniete ich nieder und entließ meinen Sohn auf den Boden, aus dem sich der riesige Gipfel erhob. Und aus dem Herzen des mächtigen Berges erscholl ein Klopfen, das ich vernahm in meinem innersten Leibe – wie aus dem Herzen, welches zerspringt...

 

 

Vollversion downloaden

 

Hier fand ich den Übergang von der lyrischen in die kontemplativ-aforistische Form. Es werden mythologische, erotische, psychodynamische, religions-geschichtliche, bilblische, soziologische, musikalische, zahlen-symbolische, filosofische, natur- und sexual-wissenschaftliche sowie autobiografische Themen behandelt und untere anderen mehr die Prostitution, der Kapitalismus, die Erdumdrehung, die Geschichte von Frau und Mann, der Kindesmißbrauch, Tod und Auferstehung, Mord und Vergewaltigung und Erlösung.

 

Leseprobe:

 

                              Ahawtha leReacha kamocha

 

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!"

"Liebe dein Unheil genauso wie dich!"

Oder wie wir auch sagen müssen

"Als dich selber liebst du dein Unglück!“

Und wenn wir nun fragen, was diese Aussage meint,

So erfahren wir dieses:

Genauso wie uns selber, die wir als Einzelne, als Besondere Allem Übrigen entgegen gesetzt sind,

Genauso lieben wir auch unsere Auflösung wieder, das heißt unsere Erlösung im Ganzen

Als von diesem Ganzen nicht mehr Getrennte,

Also lieben wir wie unser Leben auch unser Sterben.

 

Demnach ist also die Liebe das, was beides umfaßt,

Die Vereinzelung als Verschiedenheit von allem Anderen

Und das Verscheiden, das Verschwinden jeglicher Besonderheit.

Dies ist wie Ein- und Ausatmen,

Wie Gehen auf den zwei Beinen,

Das bei den Tieren noch vorne und hinten erfolgt.

Wir haben stattdessen ein Oben und Unten,

Und die zwei Arme sind arm,

Wenn sie nicht dieses Wunder erfassen.

 

 

Vollversion downloaden

Unterkategorien

Firefox

Unsere Seiten sind für den Mozilla Firefox in einer Auflösung von 1600 x 900 optimiert, bitte benutzen Sie - bei gedrückter STRG-Taste die +/- Tasten auf IhrerTastatur um die Auflösung zu Ihrer Zufriedenheit anzupassen.